Lebewohl Prof. Jimmy!

01.03.2019
  Austausch zwischen Forschungspartnern Urheberrecht: IEHK Austausch zwischen Forschungspartnern. Von links nach rechts: Prof. Lian (Aalto University), Prof. Münstermann (RWTH Aachen), Prof. Nonn (OTH Regensburg) und Prof. Wierzbicki (MIT)

Im vergangenen Monat verabschiedeten wir einen von uns sehr geschätzten Kollegen, der seit 2007 Mitglied unseres wissenschaftlichen Teams war. Am 15.08.2018 hat Dr. Junhe Lian seine Stelle als Assistant Professor für Advanced Steel and Applications im Department of Mechanical Engineering der Aalto University in Helsinki angetreten. Nach seinem Bachelor Studium der Metallurgie an der University of Science and Technology Beijing (USTB) wechselte Junhe Lian oder Jimmy, wie er hier genannt wurde, an die RWTH Aachen für seinen Masterabschluss. Im Jahr 2009 begann er dann als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Eisenhüttenkunde (IEHK) zu arbeiten. Im Jahr 2015 erlangte er mit seiner Arbeit zum Thema ‚A generalised hybrid damage mechanics model for steel sheets and heavy plates‘ den Doktortitel. Es folgte eine äußerst erfolgreiche akademische Karriere im Team von Sebastian Münstermann, nach dessen Berufung zum Professor für das Lehr- und Forschungsgebiet Werkstoff- und Bauteilintegrität er im Jahr 2016 die Leitung der Arbeitsgruppe Schädigungstoleranz übernahm. Unter Herrn Lians Leitung entstand eine enge Zusammenarbeit mit der University of Science and Technology Beijing (USTB), die in dem Besuch von viele CSC Stipendiaten am IEHK resultierte. Fachlich beschäftigte sich Herr Lian mit der Weiterentwicklung des Bai-Wierzbicki Schädigungsmodells, welches auch von dem ursprünglichen Entwickler Prof. Wierzbicki sehr geschätzt wird, so dass er im Sommer 2018 die Gelegenheit für einen Forschungsaufenthalt am Impact and Crashworthiness Laboratory (ICL) von Prof Wierzbicki am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston bekam. Als bisherige Krönung seiner akademischen Karriere erfolgte im Mai 2018 der Ruf an die Aalto University. Auch wenn wir uns nun schweren Herzens von Prof. Jimmy, einem allseits beliebten Kollegen und äußerst fähigen Wissenschaftler, verabschieden müssen, wünschen wir ihm für seinen weiteren Werdegang alles Gute und viele weitere produktive und erfolgreiche Kooperationen, besonders mit dem Institut für Eisenhüttenkunde.